Engpässe in der Lieferkette der fleischverarbeitenden Industrie

Die Ausbreitung des Corona-Virus und der damit einhergehende Engpass an Mitarbeitern führt aktuell dazu, dass die größten Schlachthöfe in den USA ihre Betriebe schließen mussten. So z.B. Tyson Foods Inc, der größte Fleischlieferant in der USA, der mit über 19,500 Schlachtungen pro Tag ca. 5% der gesamten amerikanischen Fleischproduktion ausmacht. Durch die Schließung der Schlachthöfe kommt es bei den Landwirten zu einem erheblichen Rückstau in den Scheunen, da ein einzelner Landwirt einen Schlachthof wöchtentlich mit bis zu 500 Schweinen beliefert. Auch das Ausweichen auf andere Schlachthöfe ist oft nicht möglich, da diese bereits ihre Produktionskapazität vollständig ausschöpfen.

Mit dieser Lieferkettenunterbrechung am Anfang der Supply Chain (tier-n) kommt es nun zu Engpässen bei den Endverbrauchern, wie Restaurants und Supermärkten. Zur Reduktion dieses Supply Chain-Risikos hat die amerikanische Regierung daraufhin  angekündigt, die Fleischverarbeitungsanlagen in den USA als kritische Infrastruktur einzustufen.

 

Durch die Corona-Krise bedingte Auswirkungen auf das Supply Chain (Risiko) Management

Trends, wie die Umsetzung schlanker Produktionslinien, Outsourcing, Just-in-time-Strategien in Verbindung mit dem Abbau von Lagerbeständen oder single sourcing führen heute dazu, dass die Lieferketten für unterschiedlichste Risiken anfällig sind. Die folgende Abbildung gibt einen komprimierten Überblick über durch die Corona-Krise bedingten Auswirkungen auf das Supply Chain (Risiko) Management.

 

Die Lieferkettenunterbrechungen, die z.B. aus einer gestörten Vorproduktion in Asien oder aus einer Verzögerung der Abwicklung an internationalen Seehäfen resultiert, lassen sowohl Beschaffungs- als auch innerbetriebliche Prozess- und Kontrollrisiken drastisch ansteigen. Gleichzeitig bringt der Rückgang der gesamtwirtschaftlichen Nachfrage die Supply Chains in wanken. Umfeldrisiken, wie z.B. Ausfuhrbeschränkungen, verstärken zusätzlich den Effekt.

Das dies kein Problem vereinzelter Supply Chains ist, wird durch die aktuelle Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft aus Köln bestätigt, in der gezeigt wird, wie stark die deutsche Wirtschaft von internationalen Lieferketten abhängt. 

Exemplarisch sind nachfolgend einige Praxisbeispiele zu den o.g. Auswirkungen angeführt:

Beschaffungsrisiken

Prozess- und Kontrollrisiken

Nachfragerisiken

Umfeldrisiken

 

Die Ausbreitung des Corona-Virus (SARS-CoV-2) stellt das SCRM auf die Probe – Ein Weg aus der Misere

Die Pressemitteilungen der letzten Wochen haben gezeigt, wie stark die Ausbreitung des Corona-Virus (SARS-CoV-2) das SCRM auf die Probe stellt. Namhafte Unternehmen wie VW, Daimler, BWM oder Tesla müssen ihre Produktion drosseln oder sogar einstellen, da die Lieferketten zeitlich stark verzögert oder ganz unterbrochen sind. Auch große Automobilzulieferer, wie Continental, müssen die Arbeit in einigen Betriebe bis auf Weiteres einstellen. Täglich verlieren sie Millionensummen und die Kurzarbeit muss für Zehntausende verlängert werden.

Die Ausbreitung des Corona-Virus und die damit verbundenen negativen Folgen werden unseren (Unternehmens-)alltag noch eine ganze Weile begleiten. Da es für mich als Wissenschaftlerin ein persönliches Bestreben ist, Unternehmen in dieser Krise mit meinem Fachwissen zu unterstützen, werde ich auf diesem Blog in den nächsten Wochen beispielhafte Maßnahmen und Methoden vorstellen, wie ein SCRM im Unternehmen implementiert bzw. ausgebaut oder verbessert werden kann.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search