Nach Abschluss der Auditierung: die Auditierungsbewertung: Kontrolle und Verbesserung (9/9)

Bild: ©iStock.com/Olivier Le Moal

(English version below)

Als Gestaltungsvariablen nach Abschluss der Auditierung stehen die Bewertungen im Vordergrund, um Verbesserungspotenziale aufzuspüren. Neben der Auditierungsbewertung, bei der das Auditierungsprogramm auf seine Wirksamkeit überprüft wird, sollte auch eine Leistungsbewertung der Auditoren sowie des Auditierungsteams vorgenommen werden, um ggf. Optimierungspotenziale in der Abwicklung der Auditierung zu identifizieren.

Die nach Abschluss der SCRM-Auditierung zu beantwortenden Fragen sind daher:

Kontrolle:

Dokumente Wurden alle vom Auditor geforderten Dokumente erstellt bzw. verfügbar gemacht?
  Liegen die geprüften Dokumente/Nachweise in ausreichender Anzahl vor?
  Wurde ein umfassender SCRM-Auditierungsbericht erstellt, der neben dem IST-Zustand auch Verbesserungsvorschläge enthält?
Ablage Wurden alle wichtigen Ergebnisse der SCRM-Auditierung schriftlich gesichert?
  Wurden alle wichtigen Ergebnisse der SCRM-Auditierung elektronisch gesichert?

Bewertung des SCRM-Auditierungs-programms

War die Anzahl der zu prüfenden Standorte angemessen?
  War die Auswahl der Mitarbeiter für die persönlichen Gespräche angemessen?
  War die Anzahl der geführten Gespräche ausreichend?
  War die Auswahl der sonstigen SCRM-Auditierungsmethoden angemessen?
  Wurde eine Leistungsbewertung des Auditors bzw. der SCRM-Auditierungsteams vorgenommen?

Verbesserung:

Verbesserungs-maßnahmen Enthält der finale Auditierungsbericht Verbesserungsvorschläge für das SCRM in zufriedenstellendem Ausmaß?
  Existiert eine Meilensteinplanung für konkrete Maßnahmen zur Verbesserung des SCRM?
  Wurden Hauptverantwortlichkeiten für die Umsetzung konkreter Verbesserungsmaßnahmen festgelegt?
  Wurden Hauptverantwortlichkeiten für die Überprüfung der umgesetzten Verbesserungsmaßnahmen festgelegt?

Auszug aus Schröder, M. (2019): Strukturierte Verbesserung des Supply Chain Risikomanagement. In: Supply Chain Management – Beiträge zu Beschaffung und Logistik, Reihen-Hrsg.: Eßig, M.; Stölzle, W., Kersten, W., Springer Gabler: Wiesbaden

MBP 16/16 Maßnahmen und Best Practices zu „Risikobericht und Berichterstattung“

Foto von Lukas von Pexels
Foto von Lukas von Pexels

(English version below)

„Diese Berichterstattung ist Bestandteil bestehender Quartalsberichte.“ (Interview  – Corporate Risk Manager, Pharmaindustrie)

Die Dokumentation stellt einen weitere Erfolgsfaktoren für das SCRM dar. Demnach sollte auch dem Risikobericht und der Berichterstattung Bedeutung beigemessen werden.

In zahlreichen Experteninterviews und Fokusgruppendiskussionen mit Unternehmensvertretern und Wissenschaftlern wurden bei der Entwicklung des Reifegradmodells folgende, aufeinander aufbauende Maßnahmen identifiziert:

  • Stellen Sie eine Berichterstattung in regelmäßigen Abständen sicher.
  • Legen Sie die Addressaten und den Umfang der Berichterstattung fest. Neben der Geschäftsführung sollte der Risikobericht sämtliche relevante Abteilungsleitungen als Addressaten umfasssen, die mit dem Thema SCRM zu tun haben.
  • Definieren Sie einen Prozess, um Zwischenberichte, z.B. über getroffene SCRM-Maßnahmen zu nicht vorhergesehenen Supply Chain-Risiken, welche durch ein hohes Schadensausmaß gekennzeichnet sind, zu distribuieren.
  • Versuchen Sie die Datenzusammenführung für die Berichterstattung zu großen Teilen zu automatisieren.
  • Binden Sie die Berichterstattung möglichst in das bestehende Berichtssystem ein (z.B. Quartalsberichte).
  • Der Bericht sollte neben Abbildungen kurze Erläuterungen und Handlungsempfehlungen umfassen.
  • Nehmen Sie neben der Entwicklung der Risikokennzahlen Handlungsempfehlungen verbunden mit einer Trendanalyse in den Bericht auf.

Auszug aus Schröder, M. (2019): Strukturierte Verbesserung des Supply Chain Risikomanagement. In: Supply Chain Management – Beiträge zu Beschaffung und Logistik, Reihen-Hrsg.: Eßig, M.; Stölzle, W., Kersten, W., Springer Gabler: Wiesbaden

 

MBP 15/16 Maßnahmen und Best Practices zu „Kommunikation“

Bild: ©iStock.com/anyaberkut

(English version below)

„Die Reporter standen mit Mikrophon und Kamera vor unseren Türen. Inzwischen sind wir hier ein Stück weit geschult, dass wir dies intern mit der Kernmessage „Bitte den Mund halten“ regeln. […] Was ist, wenn z.B. einer der ganz Oberen mit dem Flugzeug abstürzt – das ist hier sehr konkret geregelt.“ (Interview – Geschäftsführer Lebensmittel und Handel)

Die Ausgestaltung der Kommunikation stellt einen weiteren Erfolgsfaktor für das SCRM dar. Neben dem Risikobericht und der Berichterstattung kann auch die hiermit verbundene interne sowie externe Kommunikation den Erfolg des SCRM beeinflussen.

In zahlreichen Experteninterviews und Fokusgruppendiskussionen mit Unternehmensvertretern und Wissenschaftlern wurden bei der Entwicklung des Reifegradmodells folgende, aufeinander aufbauende Maßnahmen identifiziert:

  • Legen Sie Vorgehensweisen zur Häufigkeit und zum Umfang der SCRM-bezogenen Kommunikation fest.
  • Erstellen Sie formell Gesprächsprotokolle, um wichtige Aspekte festzuhalten.
  • Stellen Sie sicher, dass den Mitarbeiter der Ablauf der internen Kommunikation  zu großen Teilen bekannt ist.
  • Geben Sie die interne Kommunikation innerhalb der Abteilung vor und verknüpfen Sie diese mit Aspekten des internen Meldewesens.
  • Stellen Sie sicher, dass der Ablauf der Kommunikation sowohl bottom-up als auch top-down erfolgt.
  • Setzen Sie ein Risikomanagement-Informationssystem ein, um die Abwicklung der Kommunikation sowie die Dokumentation des SCRM zu erleichtern.
  • Regeln Sie neben der internen Kommunikation auch formell den Ablauf der externen Kommunikation (z.B. mit den Supply Chain-Partnern, Behörden, etc.) und stellen Sie sicher, dass dieser allen relevanten Mitarbeitern bekannt ist.

Auszug aus Schröder, M. (2019): Strukturierte Verbesserung des Supply Chain Risikomanagement. In: Supply Chain Management – Beiträge zu Beschaffung und Logistik, Reihen-Hrsg.: Eßig, M.; Stölzle, W., Kersten, W., Springer Gabler: Wiesbaden

 

MBP 14/16 Maßnahmen und Best Practices zur „Dokumentation der Supply Chain-Risiken und der getroffenen Maßnahmen“

Foto von Element5 Digital von Pexels

(English version below)

„Die Dokumentation unterschreiben zu lassen, erzeugt Verbindlichkeit.“ (Interview  – Head of Risk Management, Windenergiebranche)

Die Dokumentation stellt einen weitere Erfolgsfaktoren für das SCRM dar. Hierbei wird eine Dokumentation der Supply Chain-Risiken (z.B. anhand von Kennzahlen) vorgenommen, die mit den getroffenen SCRM-Maßnahmen einhergehen.

In zahlreichen Experteninterviews und Fokusgruppendiskussionen mit Unternehmensvertretern und Wissenschaftlern wurden bei der Entwicklung des Reifegradmodells folgende, aufeinander aufbauende Maßnahmen identifiziert:

  • Führen Sie im Falle einer eingetretenen Supply Chain-Unterbrechung einen ausführlichen Bericht und analysieren Sie dabei die Gründe, z.B. mit Hilfe einer FMEA (failure mode and effects analysis)
  • Stellen Sie eine Historie der Daten über die wichtigen SCRM-Maßnahmen sicher.
  • Die Dokumentation über die Supply Chain-Risiken sowie über die getroffenen SCRM-Maßnahmen sollte strukturiert erfolgen (Festlegung der Inhalte, Datenherkunft, Häufigkeit, Veranwortlichkeiten, etc.).
  • Stellen Sie sicher, dass die Dokumentation der SCRM-Maßnahmen revisionssicher (d.h. z.B. Vergabe von Schreibrechten, Änderungen sind nachverfolgbar, etc.) ist.
  • Die Dokumentation sollte mit Hilfe einer speziellen Softwarelösung erfolgen, die mit allen relevanten Systemen des Unternehmens verknüpft ist (Informationssysteme für Supply Chain Risikomanagement, ERP, etc.).

Auszug aus Schröder, M. (2019): Strukturierte Verbesserung des Supply Chain Risikomanagement. In: Supply Chain Management – Beiträge zu Beschaffung und Logistik, Reihen-Hrsg.: Eßig, M.; Stölzle, W., Kersten, W., Springer Gabler: Wiesbaden

MBP 13/16 Maßnahmen und Best Practices zu „Kontrollmaßnahmen“

Foto: Pixabay (CC0)

(English version below)

Beim Risikomanagement ist es ein wichtiges Instrumentarium, den Lieferanten vor Ort zu besuchen. […] Es sagt Ihnen doch keiner, wenn es einem schlecht geht. Wenn einer ein Produkt verlagert hat und in Tschechien im Hinterhof produziert, weil er sich dadurch eine Menge Geld spart – solange Sie ihm nicht auf die Finger schauen und es melden, dass er das gemacht hat, wird es nicht auffallen. Dann entschuldigt er sich im Nachhinein und sagt „Oh, das habe ich vergessen – ich korrigiere das selbstverständlich, tut mir leid“. In diesem Fall werden Sie eine wirtschaftliche Lösung finden müssen. Diese Kernkriterien können Sie nicht abfragen, denn die Ergebnisse sind nicht belastbar.“ (Interview – Senior Director Supply Chain Management, Maschinenbau)

Abschließend erfolgt im Rahmen des Risikomanagement-Prozesses die Risikokontrolle. Während dieser wird überprüft, ob sich die ergriffenen Maßnahmen als effizient erweisen.

In zahlreichen Experteninterviews und Fokusgruppendiskussionen mit Unternehmensvertretern und Wissenschaftlern wurden bei der Entwicklung des Reifegradmodells folgende, aufeinander aufbauende Maßnahmen identifiziert:

  • Führen Sie einen strukturierten Kontrollprozess über die getroffenen SCRM-Maßnahmen sowie hinsichtlich der Veränderung von Supply Chain-Risiken ein.
  • Führen Sie möglichst vielseitige Kontrollen ein, z.B. physische Kontrollen, manuelle sowie automatisierte Kontrollen.
  • Stellen Sie die Historie relevanter Kontrolldaten sicher.
  • Denken Sie daran, dass die regelmäßige Überprüfung von Zulieferern das Führen einer Zuliefererdatenbank erfordert, mit dessen Hilfe die Bewertungsergebnisse sowie Risk Scores nachverfolgt werden können.
  • Nutzen Sie vorhandene Kennzahlen (z.B. aus der Balanced Score Card) und interpretieren Sie diese vor dem Hintergrund des SCRM.
  • Intergrieren Sie Aspekte des SCRM in Ihre Controllingsysteme, z.B. in die Balanced Scorecard.
  • Führen Sie risikoorientierte Kennzahlen ein (z.B. Kosten für Nacharbeiten, Kosten für Vertragsstrafen, Anzahl der Beschwerden, Fehlmengen, Anzahl der Prozessfehler, Lager-/Transportschäden, Anzahl ungeplanter/unabgestimmter Maßnahmen, etc.)
  • Führen Sie in regelmäßigen Abständen eine SCRM-Auditierung durch, um Schwachstellen und Optimierungspotentiale zu identifizieren.
  • Entwickeln Sie bzw. nutzen Sie vorhandene Systeme, mit deren Hilfe vorhersehbare Analysen (predictive analysis) vorgenommen werden können.

Auszug aus Schröder, M. (2019): Strukturierte Verbesserung des Supply Chain Risikomanagement. In: Supply Chain Management – Beiträge zu Beschaffung und Logistik, Reihen-Hrsg.: Eßig, M.; Stölzle, W., Kersten, W., Springer Gabler: Wiesbaden

MBP 12/16 Maßnahmen und Best Practices zu „Umgang mit Notfällen“

(English version below)

„Es gibt ein Krisenteam, welches zusammenkommt, z.B. wenn ein Lager abbrennt. Diese gibt es an allen Standorte, alle Betroffenen kommen zusammen; jeder hat eine festgelegte Rolle. Zudem finden regelmäßige Schulungen zur Notfallplan-Abwicklung statt.“ (Interview – Head of Additive Manufacturing Solutions, Luftfahrtindustrie)

In Bezug auf die Maßnahmen zur Supply Chain-Steuerung ist neben einer proaktiven Ausrichtung auch der strukturierte Umgang in Notfällen anzustreben, um die Dauer der Lieferkettenunterbrechungen möglichst zu minimieren.

In zahlreichen Experteninterviews und Fokusgruppendiskussionen mit Unternehmensvertretern und Wissenschaftlern wurden bei der Entwicklung des Reifegradmodells folgende, aufeinander aufbauende Maßnahmen identifiziert:

  • Fordern Sie von Ihren Zulieferen einen detaillierten Business Continuity Plan ein, aus dem die Managementkapazitäten und konkrete Handlungsoptionen im Falle eines eintretenden Supply Chain-Risikos hervorgehen.
  • Machen Sie die Erstellung eines Business Continuity Plans zu einem Evaluationskriterium bei der Angebotsvergabe.
  • Verlangen Sie von Ihren Zulieferern zeitnah Informationen sowie eine Übersicht über die Materialflüsse bereitstellen zu können, welche auf elektronischem Wege mit dem Unternehmen geteilt werden können.
  • Führen Sie regelmäßig Schulungen zur Notfallabwicklung durch.
  • Bilden Sie für den Notfall ein Krisenteam mit festgelegten Rollen, welches regelmäßig zu Übungszwecken zusammentrifft. Dabei sollten verschiedene Szenarien durchgespielt werden.
  • Erstellen Sie für die verschiedenen Notfallszenarien Informations- und Handlungsabläufe (z.B. Presseinformationen, Maßnahmen zum Wiederanlauf der Produktion, etc.).
  • Involvieren Sie neben Vertretern des Unternehmens auch externe Stakeholder in das Notfallteam (z.B. Lieferanten, Systemzulieferer, etc.).

Auszug aus Schröder, M. (2019): Strukturierte Verbesserung des Supply Chain Risikomanagement. In: Supply Chain Management – Beiträge zu Beschaffung und Logistik, Reihen-Hrsg.: Eßig, M.; Stölzle, W., Kersten, W., Springer Gabler: Wiesbaden

MBP 11/16 Maßnahmen und Best Practices zu „Anstoß von SCRM-Maßnahmen“

Foto: Pixabay (CC0)

(English version below)

„Ein Anstoß mehr im SCRM zu machen, war ein negatives Naturereignis. Hier kam Bewegung in die Branche. Durch die negativen Einflüsse wurde es den Mitarbeitern auch wieder bewusster“ (Interview – Supply Chain Manager, Handel)

Nach Abschluss der Risikobewertung werden im Rahmen der Risikobehandlung Strategien und Maßnahmen zum Umgang mit den zuvor identifizierten, analysierten und bewerteten Risiken festgelegt (Kersten et al. 2012, S. 295). Dabei kann ursachenbezogen die Vermeidung und Verminderung des Risikos sowie wirkungsbezogen die Risikobegrenzung, -teilung und das -selbsttragen angestrebt werden (Pfohl et al. 2008a, S. 65f.)

In zahlreichen Experteninterviews und Fokusgruppendiskussionen mit Unternehmensvertretern und Wissenschaftlern wurden bei der Entwicklung des Reifegradmodells folgende, aufeinander aufbauende Maßnahmen identifiziert:

  • Erarbeiten Sie strukturierte Vorgaben und nehmen Sie einen Abgleich mit vorab definierten Kriterien (z.B. Schadenshöhe, Beeinflussbarkeit, Dauer der Maßnahme, etc.) vor, um Entscheidungen hinsichtlich der Durchführung von SCRM-Maßnahmen zu treffen.
  • Identifizieren Sie reaktive sowie proaktive SCRM-Maßnahmen (z.B. Vermeidung von Single Sourcing und Aufbau von Alternativlieferanten)
  • Versuchen Sie, neben ursachenbezogenen Steuerungsmaßnahmen auch wirkungsbezogene Maßnahmen anzustoßen.
  • Etablieren Sie eine konsequente Nachhaltung und Dokumentation der getroffenen Maßnahmen (nach betriebswirtschaftlichem Ermessen)
  • Führen Sie eine Kosten-Nutzen-Abwägung bzw. eine Vorher-Nachher-Bewertung zur Beurteilung der getätigten SCRM-Maßnahmen durch. 

Auszug aus Schröder, M. (2019): Strukturierte Verbesserung des Supply Chain Risikomanagement. In: Supply Chain Management – Beiträge zu Beschaffung und Logistik, Reihen-Hrsg.: Eßig, M.; Stölzle, W., Kersten, W., Springer Gabler: Wiesbaden

MBP 10/16 Maßnahmen und Best Practices zu „Supply Chain-Risikobewertung / -priorisierung“

©iStock.com/wutwhanfoto

(English version below)

„Zum einen wurde die Bonität der Firma überprüft, die Seriosität, die Situation, ob der Wettbewerb beliefert wird. Dann wurde das Thema Firmengröße, Firmen-Know-how, Firmen-Innovation und -Investition betrachtet und natürlich auch die technische Leistungsfähigkeit. Und immer wenn man ein Delta gefunden hat, wenn man abgeglichen hat, was wir uns wünschen und was der Lieferant hat, dann hat man ein Risiko zumindest erkannt; es anschließend bewertet und Abstellmaßnahmen getroffen.“ (Interview – Senior Director Supply Chain Management, Maschinenbau)

Im Anschluss an die Risikoidentifikation ist die Risikoanalyse vorzunehmen. Hier stehen die Ursachen und Quellen der Risiken im Fokus. Darüber hinaus werden die positiven bzw. negativen Ausmaße der zuvor identifizierten Risiken sowie ihre Eintrittswahrscheinlichkeit analysiert. Nach der Risikoanalyse folgt die Phase der Risikobewertung, in der basierend auf den Ergebnissen der Risikoanalyse die Entscheidung getroffen wird, welche Risiken nach welcher Priorität behandelt werden müssen (Purdy 2010, S. 884).

In zahlreichen Experteninterviews und Fokusgruppendiskussionen mit Unternehmensvertretern und Wissenschaftlern wurden bei der Entwicklung des Reifegradmodells folgende, aufeinander aufbauende Maßnahmen identifiziert:

  • Beschränken Sie die Bewertung und Priorisierung von Supply Chain-Risken nicht nur auf die Vorgaben der Geschäftsführung zur Erfüllung der gesetzlichen Anforderungen  (z.B. Top 10 Risiken, Einschätzung der Eintrittswahrscheinlichkeit und des Schadensausmaßes).
  • Führen Sie die Bewertung der operativen und strategischen Supply Chain-Risiken in regelmäßigen Abständen durch.
  • Versuchen Sie, im Rahmen der Supply Chain-Risikobewertung neben qualitativen Methoden (z.B. Befragungen, Schätzungen) auch semi-quantitative (z.B. FEMA, Fehlerbaumanalyse) bzw. quanitative Methoden (z.B. Sensitivitätsanalyse, Risikosimulation, Value at Risk) einzusetzen.
  • Definieren Sie Kriterien und Schwellenwerte, die einheitlich angwandt werden können, um Risiken zu bewerten.
  • Stellen Sie einen Austausch mit anderen Abteilungen hinsichtlich der Supply Chain-Risikobewertungen sicher, sodass wichtige Risiken auch abteilungsübergreifend bewertet werden können.
  • Stellen Sie sicher, dass die Bewertung der Supply Chain-Risiken bei sich verändernder Risikosituation schnell angepasst werden kann, sodass Aktualität gewährleistet wird.
  • Stellen Sie zur langfristigen Bewertung sicher, dass ein Vergleich der Ergebnisse mit vorherigen Quartalen möglich ist.
  • Versuchen Sie, bei der Bewertung und Priorisierung der Supply Chain-Risiken in regelmäßigen Abständen den aktuellen Risikobericht nicht fortzuschreiben, um nicht dazu zu neigen, mit dem gleichen Blick auf die Vorjahre zu schauen. Es sollte in regelmäßigen Abständen “bei Null begonnen” werden. 
  • Erstellen Sie zur Bewertung der Supply Chain-Risiken ein umfassenden Datenmodell, um neben qualitativen auch quantitative Bewertungen vornehmen zu können.
  • Ermitteln Sie mit Hilfe von Algorithmen für jedes Produkt/Teil, wie es den Umsatz beeinflusst, um einen Schadensausmaß zu quantifizieren.
  • Entwickeln Sie zur Bewertung unternehmensspezifische Risiko-Indizes und betrachten Sie verschiedene Szenarien (z.B. mit Hilfe der Monte-Carlo-Simulation).
  • Sofern relevant, sollte eine Abstimmung mit den nachgelagerten Supply Chain-Stufen statt zur Bewertung der Supply Chain-Risiken stattfinden.
  • Versuchen Sie, aus den gesamten Performance-Kennzahlen mit Hilfe von Algorithmen Trends abzuleiten (Erkennen von Mustern in der Datenbasis zur präventiven Risikoabschätzung der externen Wertschöpfung (“predictive analysis” z.B. im Hinblick auf möglich ausfallende Lieferanten, zu generieren).

Auszug aus Schröder, M. (2019): Strukturierte Verbesserung des Supply Chain Risikomanagement. In: Supply Chain Management – Beiträge zu Beschaffung und Logistik, Reihen-Hrsg.: Eßig, M.; Stölzle, W., Kersten, W., Springer Gabler: Wiesbaden

MBP 9/16 Maßnahmen und Best Practices zu „Supply Chain-Risikoidentifikation“

©iStock.com/Denis_prof

(English version below)

Von der Vielzahl der Risiken werden die Top 5 nochmal gemeinsam in einem Treffen besprochen.“ (Interview – Head of Additive Manufacturing Solutions, Luftfahrindustrie)

Im Zuge der Risikoidentifikation erfolgt die systematische Erfassung der für das Unternehmen bedeutenden Risiken. Ausschließlich diejenigen Risiken, die hier erkannt werden, können im Folgenden bewertet und gesteuert werden. Die Phase der Risikoidentifikation wird daher oftmals als besonders bedeutsam angesehen, da sie eine unmittelbare Wirkung auf die Effektivität des gesamten Prozesses hat (Kersten et al. 2012, S. 293).

In zahlreichen Experteninterviews und Fokusgruppendiskussionen mit Unternehmensvertretern und Wissenschaftlern wurden bei der Entwicklung des Reifegradmodells folgende, aufeinander aufbauende Maßnahmen identifiziert:

  • Identifizieren Sie in regelmäßigen Abständen Ihre operativen und strategischen Supply Chain-Risiken.
  • Versuchen Sie auch proaktiv Risiken zu identifzieren.
  • Kategorien Sie Ihre identifzierten Risiken, z.B. in Beschaffungs-, Prozess-, Steuerungs-, Nachfrage- und Umfeldrisiken.
  • Versuchen Sie, im Rahmen der Supply Chain-Risikoidentifikation neben Kreativitätsmethoden (z.B. Brainstorming, Brainwriting) auch analytische Methoden (z.B. FMEA, Morpholgische Verfahren) einzusetzen.
  • Stellen Sie sicher, dass bei sich plötzlich ändernden Risikosituationen der Prozess der Supply Chain-Risikoidentifikation, z.B. durch Anpassung des Risikokatalogs oder Durchführen umfassender Befragungen, schnell angepasst werden kann.
  • Stellen Sie die Aktualität der identifzierten Supply Chain-Risiken sicher.
  • Stellen Sie die Vollständigkeit der identifizierten Supply Chain-Risiken sicher (z.B. Vier-Augen-Prinzip, Einbindung einer Kontrollinstanz)
  • Diskutieren Sie die identifizierten Supply Chain-Risiken und mögliche Folgewirkungen  nicht nur abteilungsintern, sondern auch abteilungsübergreifend. 
  • Stellen Sie sicher, dass eine Übersicht über die kritischsten Supply Chain-Risiken ad-hoc verfügbar ist. 
  • Soweit sinnvoll, sollten Sie Supply Chain-Partner mit in den Prozess der Risikoidentifkation aufnehmen.
  • Sofern möglich, ziehen Sie auch externe Daten zur Identifikation der Supply Chain-Risiken heran.
  • Führen Sie in regelmäßigen Abständen eine Supply Chain-Risikoidentifikation durch, die nicht auf vorherigen Ergebnissen aufbaut (Beginnen Sie bei Null.).
  • Sofern möglich, ziehen Sie kennzahlen- und hochrechnungsorientierte sowie indikatororientierte Frühaufklärungssysteme hinzu, um Supply Chain-Risiken weit im Voraus zu identifizieren. 

Auszug aus Schröder, M. (2019): Strukturierte Verbesserung des Supply Chain Risikomanagement. In: Supply Chain Management – Beiträge zu Beschaffung und Logistik, Reihen-Hrsg.: Eßig, M.; Stölzle, W., Kersten, W., Springer Gabler: Wiesbaden

MBP 8/16 Maßnahmen und Best Practices zu „Visualisierung der Supply Chain“

©iStock.com/metamorworks

(English version below)

„Was den Vorlieferanten anbelangt, so hat man detaillierte Informationen, ob bzw. wann er etwas liefern kann oder nicht. Tiefer in die Supply Chain geht man aber nicht, d.h. hier liegen keine Informationen vor. Meistens hat man dem Lieferanten aber auch so viel Verantwortung übertragen, dass dieser auch für den Vorlieferanten mitverantwortlich ist.“ (Interview – Project Manager, Automobilindustrie)

Eine wichtige Voraussetzung für ein erfolgreiches SCRM stellt das Thema Transparenz dar. Mit dieser sollte auch eine Visualisierung der Supply Chain einhergehen.

In zahlreichen Experteninterviews und Fokusgruppendiskussionen mit Unternehmensvertretern und Wissenschaftlern wurden bei der Entwicklung des Reifegradmodells folgende, aufeinander aufbauende Maßnahmen identifiziert:

  • Stellen Sie einen horizontalen sowie vertikalen Datenaustausch im Unternehmen sicher.
  • Stellen Sie detaillierte Informationen über die geographische Ansiedlung der Produktionsstätte ihrer direkten Lieferanten (downstream, tier-1) zusammen.
  • Identifizieren Sie die wichtigsten Leistungsknoten (kritische Lieferanten / Nexus Supplier) in der Supply Chain.
  • Stellen Sie durch eine entsprechende Datenlage sicher, dass Sie mögliche Folgewirkungen einer Lieferkettenunterbrechung seitens der direkten Lieferanten (tier-1) für das eigenen Unternehmen abschätzen können.
  • Stellen Sie detaillierte Informationen (über die geographische Ansiedlung, etc.) über Ihre direkten Kunden zusammen.
  • Stellen Sie durch entsprechende Datenlage sicher, dass Sie mögliche Folgewirkungen einer Lieferkettenunterbrechung für den direkten Kunden abgeschätzen können (down- und upstream-Betrachtung).
  • Stellen Sie detaillierte Informationen über die geographische Ansiedlung der Produktionsstätten ihrer direkten Lieferanten (downstream, tier-1) sowie deren Vorlieferanten (downstream-Betrachtung tier, 1 +2) zusammen.
  • Stellen Sie durch eine entsprechende Datenlage sicher, dass Sie mögliche Folgewirkungen einer Lieferkettenunterbrechung seitens der Vorlieferanten (tier 2) für das eigenen Unternehmen abschätzen können.
  • Identifizieren Sie mögliche Abhängigkeiten zwischen Ihren vorgelagerten Lieferanten (z.B. unterschiedliche Systemlieferanten greifen auf denselben Vorlieferanten zurück).
  • Unterstützt durch eine Softwarelösung sollte eine nahezu vollständige Transparenz über die Supply Chain vorliegen (end-to-end-Betrachtung). Stellen Sie eine systemweite Visualisierung der Supply Chain sicher, indem Sie ein Datenmodell schaffen, mit dem Sie täglich bzw. stündlich Momentaufnahmen von Nachfrage, Beständen und verfügbaren Kapazitäten an Hauptknotenpunkten der Supply Chain erstellen können. Auf Knopfdruck sollten die gefährlisten Supply Chain-Risiken angezeigt und überwacht werden können. Die Erfassung und Aggregation sämlticher relevanter Informationen sollte in EINEM System erfolgen.

Auszug aus Schröder, M. (2019): Strukturierte Verbesserung des Supply Chain Risikomanagement. In: Supply Chain Management – Beiträge zu Beschaffung und Logistik, Reihen-Hrsg.: Eßig, M.; Stölzle, W., Kersten, W., Springer Gabler: Wiesbaden

MBP 7/16 Maßnahmen und Best Practices zu „Informationen über die Lieferanten“

©iStock.com/3D_generator

(English version below)

„Die Unternehmensdaten gibt ja keiner so publik nach außen, wie sich zum Beispiel die Mitarbeiterzahlen entwickeln, wo eine Fertigung geschlossen wurde oder eine neue aufgebaut wurde; oder dem neuen Kunden, dem geht es schlecht. […] Das sind Informationen, die bekommen Sie […] am Rande mit. […] diese wichtigen Informationen müssen gepflegt werden.“ (Interview – Senior Director Supply Chain Management, Maschinenbau)

Eine wichtige Voraussetzung für ein erfolgreiches SCRM stellt das Thema Transparenz dar. Diese sollte sich zum einen auf die Wertschöpfungsprozesse selbst beziehen, zum anderen sollte sie umfassende Informationen über die Lieferanten bzw. Kunden sowie eine Visualisierung der Supply Chain umfassen.

In zahlreichen Experteninterviews und Fokusgruppendiskussionen mit Unternehmensvertretern und Wissenschaftlern wurden bei der Entwicklung des Reifegradmodells folgende, aufeinander aufbauende Maßnahmen identifiziert:

  • Überprüfen Sie regelmäßig Ihre Zulieferer im Hinblick auf möglich auftretende Risiken mit Hilfe von Vorlagen zur Selbsteinschätzung oder intern entwickelte Scoring Verfahren.
  • Führen Sie mindestens einmal pro Woche Telefonkonferenzen mit kritischen Zulieferern durch, um rechtzeitig Probleme aufzudecken, die zu einer Unterbrechung der täglichen Vorgänge führen könnten.
  • Tragen Sie wichtige Informationen über Ihre Lieferanten in einer Übersicht zusammen (z.B. Notfallnummern, Entscheidungsbefugnisse, Umsatzvolumen, Lieferqualität etc.).
  • Führen Sie in regelmäßigen Abständen Lieferantenbewertungen durch.
  • Führen Sie in regelmäßigen Abständen eine Lieferantenauditierung durch, um mögliche Schwachstellen, die zu einer Lieferkettenunterbrechung führen können, bei ihren Liefernaten ausfinding machen zu können.
  • Tragen Sie die Informationen für die Lieferantenliste  aus verschiedenen Abteilungen zusammen und aggregieren sie diese entsprechend, um die Anzahl und Qualität der Informationen zu erhöhen.
  • Stellen Sie einen Zugriff auf die Informationen für die relevanten Mitarbeiter aus verschiedenen Abteilungen (z.B. Einkauf und Logistik) sicher.
  • Prüfen Sie, ob Sie bei der Überprüfung der Lieferanten auch auf externe Quellen (mit akuellen und zuverlässigen) Angaben zurückgreifen können (z.B. Dun&Bradstreet). 
  • Neben der Lieferantenbewertung, sollten Sie  – sofern sinnvoll – ein sturkturiertes Lieferantenmanagment vornehmen, beim dem gemeinsam mit dem Lieferanten nach Entwicklungspotentialen und der Verbesserung der Entwicklungsskills gesucht wird.
  • Stellen Sie sicher, dass sämtliche Verträge mit Ihren Supply Chain-Partnern auf dem aktuellsten Stand sind (z.B. Preisgestaltung, Informationspflicht durch den Zulieferer bei gravierenden Änderungen, wie z.B. Verlagerung des Produktionsstandortes, Anforderungen an die Nachhaltigkeit, Arbeitsbedigungen).
  • Neben den Lieferanten von Produktionsmaterialien sollten Sie auch sonstige Lieferanten bzw. Dienstleister (z.B. IT-Dienstleister) in die Informationsliste aufnehmen.
  • Suchen Sie gemeinsam mit dem Lieferanten nach Entwicklungspotentialen. Eine WIN-WIN-Situation fördert die Motivation und erhöht somit das Engagement.

Auszug aus Schröder, M. (2019): Strukturierte Verbesserung des Supply Chain Risikomanagement. In: Supply Chain Management – Beiträge zu Beschaffung und Logistik, Reihen-Hrsg.: Eßig, M.; Stölzle, W., Kersten, W., Springer Gabler: Wiesbaden

MBP 6/16 Maßnahmen und Best Practices zu „Transparenz über die Wertschöpfungs- Prozesse“

(English version below)

„[…] Transparenz zu schaffen, das ist das A und O.“ (Interview 11 – Director Risk Management, Logistikdienstleiter)

Eine wichtige Voraussetzung für ein erfolgreiches SCRM stellt das Thema Transparenz dar. Diese sollte sich zum einen auf die Wertschöpfungsprozesse selbst beziehen, zum anderen sollte sie umfassende Informationen über die Lieferanten bzw. Kunden sowie eine Visualisierung der Supply Chain umfassen.

In zahlreichen Experteninterviews und Fokusgruppendiskussionen mit Unternehmensvertretern und Wissenschaftlern wurden bei der Entwicklung des Reifegradmodells folgende, aufeinander aufbauende Maßnahmen identifiziert:

  • Schaffen Sie Transparenz über Ihre Wertschöpfungsprozesse. Wer ist involviert und verantwortlich? Wie laufen die Prozess ab? Was sind kritische Prozessabschnitte?
  • Versuchen Sie, mögliche Folgewirkungen eintretender Supply Chain-Risiken  nachzuvollziehen und der verursachenden Abteilung zuzurechnen.
  • Neben den unternehmensinternen Wertschöpfungsprozessen sollten die Prozessabläufe bei den wichtigsten Supply Chain-Partner zu großen Teilen bekannt sein. Versuchen Sie daher, die Folgen einer Lieferkettenunterbrechung abzuschätzen.
  • Versuchen Sie, die Wertschöpfungsprozesse im Unternehmen so transparent zu halten, dass eine verursachungsgerechte Zuordnung der Kosten möglich ist. 
  • Visualisieren Sie die wichtigsten Wertschöpfungsprozesse  mit Hilfe entsprechender Software, z.B. Prozessmodellierung mit ARIS.

Auszug aus Schröder, M. (2019): Strukturierte Verbesserung des Supply Chain Risikomanagement. In: Supply Chain Management – Beiträge zu Beschaffung und Logistik, Reihen-Hrsg.: Eßig, M.; Stölzle, W., Kersten, W., Springer Gabler: Wiesbaden

MBP 5/16 Maßnahmen und Best Practices zu „SCRM-Bewusstsein und Kultur“

(English version below)

„Das Thema sollte mehr in das Bewusstsein der Entscheider rücken. Es sollte dabei nicht nur kurzfristig, sondern mittel- bis langfristig gedacht werden.“ (Interview – Director Risk Management, Logistikdienstleister)

Durch die Offenheit von Vorgesetzten gegenüber gemeldeten Supply Chain-Risiken oder SCRM-bezogenen Verbesserungsvorschlägen kann ein positiver Umgang mit dem SCRM erreicht und von den Mitarbeitern als wertschöpfend wahrgenommen werden. Diese Form der gelebten Risikomanagement-Kultur geht zudem mit einem Bewusstsein der Mitarbeiter für Supply Chain-Risiken einher.

In zahlreichen Experteninterviews und Fokusgruppendiskussionen mit Unternehmensvertretern und Wissenschaftlern wurden bei der Entwicklung des Reifegradmodells folgende, aufeinander aufbauende Maßnahmen identifiziert:

  • Etablieren Sie eine risikobewusste Unternehmenskultur, bei der das proaktive Ergreifen von Maßnahmen zur Reduktion von Supply Chain-Risiken begrüsst wird (z.B. durch regelmäßiges Ansprechen von Supply Chain-Risiken und deren Konsequenzen, durch Verfahrens bzw. Verhaltensanweisungen, durch visuelle Unterstützung in Form von Fotos, Schaubildern, Wimmelbild etc.).
  • Unterstützen Sie mit der SCRM-Kultur das Verfolgen der SCRM-Strategie. Zeigen Sie hierzu immer wieder kleine Erfolge auf – oder auch Negativbeispiele.
  • Stellen Sie sicher, dass ausreichend personelle und finanzielle Ressourcen für den Umgang mit SCRM zur Verfügung stehen und die Bearbeitung nicht als zusätzliche Arbeitsbelastung empfunden wird.
  • Wichtige Voraussetzung für die Übernahme der SCRMVerantwortlichkeit, ist vor allem ein entsprechendes Risikobewusstsein. Stellen Sie dieses entsprechend sicher (z.B. häufige Ansprache des Themas durch Vorgesetzte, Schulungen, Handbücher, Verfahrens- bzw. Verhaltensanweisungen, visuelle Unterstützung in Form von Fotos, Schaubildern, etc.)
  • Fördern Sie den regelmäßigen Austausch von SCRMrelevanten Informationen zwischen den verschiedenen Abteilungen, z.B. durch monatliche Treffen.
  • Kommunizieren Sie die durch den Einsatz von SCRMMaßnahmen erzielten positiven Ergebnisse oder auch die negativen Konsequenzen.
  • Die von den Abteilungsleitungen und Mitarbeitern erbrachten Leistungen im Hinblick auf das SCRM sollten von der Geschäftführung positiv wahrgenommen und (mündlich bzw. schriftlich) anerkannt werden.
  • Definieren und kommunizieren Sie Schwellenwerte, die nicht unter-bzw. überschritten werden dürfen, um ein einheitliches Verständnis von Risiken zu fördern.
  • Versuchen Sie, die von Mitarbeitern gemeldeten Risiken – sofern sinnvoll – nachhaltig einzubinden, z.B. in Form von Indikatoren in das Risikomonitoring. Und geben Sie dem Mitarbeiter zur Motivation eine Rückmeldung.
  • Integrieren Sie Aspekte des SCRM als festen Bestandteil von Zielvereinbarungen von Führungskräften.
  • Versuchen Sie, die SCRM-Kultur auf Ihre Zulieferer auszudehnen (z.B. eine regelmäßige Lieferantenauditierung, welches SCRM-Aspekte beinhaltet, spiegelt die Bedeutung des Themas wider)

Auszug aus Schröder, M. (2019): Strukturierte Verbesserung des Supply Chain Risikomanagement. In: Supply Chain Management – Beiträge zu Beschaffung und Logistik, Reihen-Hrsg.: Eßig, M.; Stölzle, W., Kersten, W., Springer Gabler: Wiesbaden

MBP 4/16 Maßnahmen und Best Practices zu „Mitarbeiterkompetenzen und Weiterbildung“

(English version below)

„Es ist doch so, dass ein Risikomanager auf der Beliebtheitsskala nicht gerade an oberster Stelle steht. Für die meisten wird das Thema Risikomanagement als „Kann“-Thema oder „Schöngeist“-Thema wahrgenommen.“ (Interview  – Geschäftsführer, Handel)

Als weiterer Erfolgsfaktoren des SCRM lassen sich ausreichende fachliche Kompetenzen der Mitarbeiter im Umgang mit SCRM anführen, ebenso wie die damit einhergehenden Weiterbildungsmöglichkeiten, um z.B. Supply Chain-Risiken richtig analysieren und bewerten zu können.

In zahlreichen Experteninterviews und Fokusgruppendiskussionen mit Unternehmensvertretern und Wissenschaftlern wurden bei der Entwicklung des Reifegradmodells folgende, aufeinander aufbauende Maßnahmen identifiziert:

  • Trainieren Sie regelmäßig Ihre Mitarbeiter im Hinblick auf die Entscheidungsfähigkeit und Vorgehensweise bei einer Lieferkettenunterbrechung. (Wann ist was an wen zu melden?)
  • Stellen Sie einen Zugang zu SCRM-Unterlagen sicher, die der Weiterbildung der SCRM-Mitarbeiter dienen.
  • Bilden Sie ihre Mitarbeiter regelmäßig (intern bzw. extern) z.B. mit Hilfe von Schulungen weiter, um neue Erkenntnisse im Rahmen des SCRM umsetzen, z.B. Berücksichtigung von Big Data im SCRM oder neue Anforderungen an das SCRM in der Industrie 4.0.
  • Erstellen Sie ein SCRM-Handbuch mit den wichtigsten Informationen, z.B. inkl. der Vorgabe der Risikobereitschaft durch Schwellenwerte.
  • Schaffen Sie strukturierte Wissensmanagementprozessse zum besseren Umgang mit Supply Chain-relevanten Informationen.

Auszug aus Schröder, M. (2019): Strukturierte Verbesserung des Supply Chain Risikomanagement. In: Supply Chain Management – Beiträge zu Beschaffung und Logistik, Reihen-Hrsg.: Eßig, M.; Stölzle, W., Kersten, W., Springer Gabler: Wiesbaden

MBP 3/16 Maßnahmen und Best Practices zu „Integration in bestehende Planungs -und Managementsysteme“

(English version below)

„[…] nur wie soll ich einem Kollegen, der die R&D verantwortet, erklären, dass er mir einen Teil seines Budgets abgeben muss, damit ich irgendwelche Maßnahmen ergreifen kann, um ein Problem zu vermeiden, das noch gar nicht da ist?“ (Interview  – Operations Manager, Medizintechnikhersteller)

Sofern die Geschäftsführung in die Thematik SCRM involviert ist und ein Interesse an den Fortschritten aufzeigt, ist die Integration des SCRM in bestehende Planungs- und Managementsysteme, die in unmittelbarem Zusammenhang mit der wertschöpfenden Tätigkeit stehen (z.B. Budgetplanung, Qualitätsmanagement, Produktionsplanung), für eine effiziente Umsetzung zielführend. Dabei werden einzelne Bestandteile des SCRM als Entscheidungsunterstützungsinstrument genutzt

In zahlreichen Experteninterviews und Fokusgruppendiskussionen mit Unternehmensvertretern und Wissenschaftlern wurden bei der Entwicklung des Reifegradmodells folgende, aufeinander aufbauende Maßnahmen identifiziert:

  • Entwickeln Sie eine SCRM-Strategie: Was sind Ihre Kernthemen? Was möchten Sie erreichen? Welche Supply Chain-Risiken können auftreten? Welche Projekte sollten Sie zuerst angehen? Welche finanziellen, zeitlichen und personellen Ressourcen stellen Sie dafür zur Verfügung?
  • Gleichen Sie regelmäßig die Unternehmensstrategie und die SCRM-Strategie ab, denn bedenken Sie, dass sichÄnderungen der Untenehmensstrategie auch auf dieSupply-Chain auswirken können.
  • Berücksichtigen Sie bei der Formulierung und Ausgestaltung der SCRM-Strategie die Grundeinstellung der Unternehmensführung gegenüber Supply Chain-Risiken (z.B. risikoavers oder risikofreudig).
  • Integrieren Sie Aspekte des SCRM in bestehende Planungssysteme, z.B. in die Budgetplanung und andere Managementansätze, z.B. Qualiätsmanagement, Nachhaltigkeit. Und stellen Sie sicher, dass dabei Doppelarbeit vermieden wird.
  • Berücksichtigen Sie Aspekte des SCRM in der strategischen Entscheidungsfindung.
  • Versuchen Sie, die kooperativen Ansatz des SCRM auszubauen, z.B. durch detaillierte Auswahl der Zulieferer, gemeinsame Zulieferer-Entwicklung, etc.).
  • Berücksichtigen Sie neben SCRM-Risiken auch einhergehende Chancen (Chancenmanagement).

Auszug aus Schröder, M. (2019): Strukturierte Verbesserung des Supply Chain Risikomanagement. In: Supply Chain Management – Beiträge zu Beschaffung und Logistik, Reihen-Hrsg.: Eßig, M.; Stölzle, W., Kersten, W., Springer Gabler: Wiesbaden

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search