Beitragsreihe zu Maßnahmen und Best-Practices (MBP) aus dem SCRM-Reifegradmodell

(English version below)

In den folgenden Wochen werden kontinuierlich Maßnahmen und Best Practices (MBP) aus dem SCRM-Reifegradmodell veröffentlicht. Diese lassen sich in insgesamt 16 Kategorien unterteilen (MBP 1-16). Eine zusammenfassende Darstellung der 16 Kategorien finden Sie unter https://scrm.hypotheses.org/reifegradmodell

Folgende Ziele werden mit den SCRM-Maßnahmen angestrebt:

  • Reduktion bzw. Vermeidung von Lieferkettenunterbrechung, um die Versorgung und Verfügbarkeit der Produkte sicherzustellen
  • Erhöhung der Prozesstransparenz und -sicherheit im Unternehmen sowie
  • Steigerung der Transparenz innerhalb der Supply Chain, um Dominoeffekte zu verhindern und die Robustheit zu stärken
  • Verbesserte Entscheidungsfindung, um Verzögerungen zu vermeiden
  • Verbesserter personeller und finanzieller Ressourceneinsatz zur optimalen Auslastung und Kostenersparnis
  • Steigerung des Bewusstseins für Supply Chain-Risiken zur Förderung des Wissensmanagement hinsichtlich des SCRM

Mit welchen konkreten Maßnahmen diese Ziele erreicht werden, erfahren Sie in dieser Beitragsreihe zuMaßnahmen und Best-Practices (MBP) aus dem SCRM-Reifegradmodell.

SCRM-Reifegradmodell

Um den SCRM-Prozess im Unternehmen bewerten zu können, muss zunächst die Ist-Situation des SCRM im Unternehmen erfasst und diese einer definierten Güte bzw. Reife zugewiesen werden. Dieser Ist-Zustand muss anschließend systematisch mit dem angestrebten Zielzustand verglichen werden, um einen erforderlichen Handlungsbedarf abzuleiten. Hierzu habe ich im Rahmen meiner Habilitation ein umfangreiches, wissenschaftlich fundiertes SCRM-Reifegradmodell entwickelt. Unter der Rubrik “Forschung” finden Sie weitere Informationen zum Inhalt des Modells.

Supply Chain Risikomanagement

Ein Blick in die Tagespresse macht deutlich, wie stark die deutschen produzierenden Unternehmen von Materialen und Vorprodukten aus dem Ausland abhängen. So können einschneidende Ereignisse, wie die Ausbreitung des Corona-Virus, zeitweise Störungen bis hin zu vollständigen Unterbrechungen der Lieferkette zur Folge haben. Wegen des „Dominoeffekts“ betreffen diese Lieferkettenunterbrechungen jedoch nicht mehr nur ein einzelnes Unternehmen, sondern gleich ganze Unternehmensnetzwerke, sodass sich die finanziellen Schäden durch die gesamte Supply Chain ziehen.

Derartigen Ereignisse zeigen einmal mehr, wie wichtig ein gut funktionierendes Supply Chain Risikomanagement ist. Mit diesem Blog möchte ich daher aktuelle Forschungsergebnisse mit Ihnen teilen, um Ihnen den Zugang zum Thema zu erleichtern.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search