How might the use of Blockchain technology affect supply chain risks and their management?

https://decisionsciences.org/annual-conferences/national-dsi/

Transparency in the supply chain is essential to maintain efficient supply chain risk management (SCRM). Blockchain technology can be applied to improve visibility in supply chains. But with increased transparency, SCRM is faced with new challenges. In our new article, the application of blockchain technologies’ effects on supply chain risks are analyzed. For this purpose, a fictitious case is created in which blockchain technology is applied to a manufacturer of medical technology products’ supply chain. The findings of the paper include (1) the effects on supply chain risks (2) recommendations for the implementation of future SCRM in blockchain.

Today, I will present our research results at 2020 DSI Annual Conference – Decision Sciences in the Age of Connectivity https://decisionsciences.org/annual-conferences/national-dsi/

If your are interested in our research, just contact us.

Engpässe in der Lieferkette der fleischverarbeitenden Industrie

Die Ausbreitung des Corona-Virus und der damit einhergehende Engpass an Mitarbeitern führt aktuell dazu, dass die größten Schlachthöfe in den USA ihre Betriebe schließen mussten. So z.B. Tyson Foods Inc, der größte Fleischlieferant in der USA, der mit über 19,500 Schlachtungen pro Tag ca. 5% der gesamten amerikanischen Fleischproduktion ausmacht. Durch die Schließung der Schlachthöfe kommt es bei den Landwirten zu einem erheblichen Rückstau in den Scheunen, da ein einzelner Landwirt einen Schlachthof wöchtentlich mit bis zu 500 Schweinen beliefert. Auch das Ausweichen auf andere Schlachthöfe ist oft nicht möglich, da diese bereits ihre Produktionskapazität vollständig ausschöpfen.

Mit dieser Lieferkettenunterbrechung am Anfang der Supply Chain (tier-n) kommt es nun zu Engpässen bei den Endverbrauchern, wie Restaurants und Supermärkten. Zur Reduktion dieses Supply Chain-Risikos hat die amerikanische Regierung daraufhin  angekündigt, die Fleischverarbeitungsanlagen in den USA als kritische Infrastruktur einzustufen.

 

Durch die Corona-Krise bedingte Auswirkungen auf das Supply Chain (Risiko) Management

Trends, wie die Umsetzung schlanker Produktionslinien, Outsourcing, Just-in-time-Strategien in Verbindung mit dem Abbau von Lagerbeständen oder single sourcing führen heute dazu, dass die Lieferketten für unterschiedlichste Risiken anfällig sind. Die folgende Abbildung gibt einen komprimierten Überblick über durch die Corona-Krise bedingten Auswirkungen auf das Supply Chain (Risiko) Management.

 

Die Lieferkettenunterbrechungen, die z.B. aus einer gestörten Vorproduktion in Asien oder aus einer Verzögerung der Abwicklung an internationalen Seehäfen resultiert, lassen sowohl Beschaffungs- als auch innerbetriebliche Prozess- und Kontrollrisiken drastisch ansteigen. Gleichzeitig bringt der Rückgang der gesamtwirtschaftlichen Nachfrage die Supply Chains in wanken. Umfeldrisiken, wie z.B. Ausfuhrbeschränkungen, verstärken zusätzlich den Effekt.

Das dies kein Problem vereinzelter Supply Chains ist, wird durch die aktuelle Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft aus Köln bestätigt, in der gezeigt wird, wie stark die deutsche Wirtschaft von internationalen Lieferketten abhängt. 

Exemplarisch sind nachfolgend einige Praxisbeispiele zu den o.g. Auswirkungen angeführt:

Beschaffungsrisiken

Prozess- und Kontrollrisiken

Nachfragerisiken

Umfeldrisiken

 

Weekly updates of COVID-19 impact on Supply Chains

Leading scholars of the global supply chain and logistics research community provide a weekly updates of COVID-19 impact on Supply Chains. This pro bono service provides a trusted and neutral platform operated by University of Turku. The material is in the public domain, and it can be freely used with appropriate references to the original authors. The material and information is available here.

Supply Chain Risikomanagement

Ein Blick in die Tagespresse macht deutlich, wie stark die deutschen produzierenden Unternehmen von Materialen und Vorprodukten aus dem Ausland abhängen. So können einschneidende Ereignisse, wie die Ausbreitung des Corona-Virus, zeitweise Störungen bis hin zu vollständigen Unterbrechungen der Lieferkette zur Folge haben. Wegen des „Dominoeffekts“ betreffen diese Lieferkettenunterbrechungen jedoch nicht mehr nur ein einzelnes Unternehmen, sondern gleich ganze Unternehmensnetzwerke, sodass sich die finanziellen Schäden durch die gesamte Supply Chain ziehen.

Derartigen Ereignisse zeigen einmal mehr, wie wichtig ein gut funktionierendes Supply Chain Risikomanagement ist. Mit diesem Blog möchte ich daher aktuelle Forschungsergebnisse mit Ihnen teilen, um Ihnen den Zugang zum Thema zu erleichtern.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search