Wie kann man das SCRM auditieren? Durchführung der Auditierung (6/9): Fragenkatalog (Abschnitt a)

Bild: ©iStock.com/Olivier Le Moal

(English verion below)

Nachfolgend finden Sie einen Fragenkatalog, der zur Auditierung des SCRM herangezogen werden kann zu den Themen Transparenz von Supply Chain-Strukturen und Prozessen, Informationen und Abhängigkeiten von Lieferanten und Identifikation.

Transparenz von Supply Chain-Strukturen und Prozessen Sind die wichtigsten, wertschöpfenden Unternehmensprozesse definiert (z.B. von der Entwicklung über die Produktion bis hin zum Vertrieb des Produktes)?
  Besteht eine Zurechenbarkeit von Verantwortlichkeit in diesen operativen Prozessen, d.h. mögliche Risiken und ihre Auswirkungen auf andere Abteilungen sind überwiegend bekannt?

Informationen und Abhängigkeiten von Lieferanten

Existiert eine Auflistung sämtlicher direkt vorgelagerter Lieferanten?
  Sind die wichtigsten Unternehmensdaten (Firmensitz, Produktionsstandorte, Ansprechpartner vor Ort, Handynummern) der direkt vorgelagerten Lieferanten dokumentiert?
  Sind die Ansprechpartner mit Entscheidungsbefugnis auf Seiten der Lieferanten bekannt?
  Sind die Wertschöpfungsprozesse der direkt vorgelagerten Lieferanten vollständig bekannt?
  Sind Abhängigkeiten zwischen den vorgelagerten Lieferanten erkannt?
  Werden regelmäßig Informationen über die Lieferanten eingeholt?
  Sind die kritischsten Lieferanten bekannt (Kritische Lieferanten zeichnen sich z.B. durch einen hohen Umsatzanteil aus oder sie liefern Material für eine Vielzahl an Produkten, welches nicht ohne Weiteres ausgetauscht werden kann.)?
  Sind bei einem Ausfall des kritischsten Lieferanten die (finanziellen) Folgen bekannt?
  Wird im operativen Geschäft regelmäßig überprüft, ob bestimmte Fristen auslaufen?
  Wird regelmäßig überprüft, ob Lieferverträge ggf. auf einen neuen Unternehmensstandard überführt werden müssen?
  Werden die Informationen über die Lieferanten regelmäßig mit anderen Abteilungen ausgetauscht?
  Findet alle drei bis fünf Jahre ein Vor-Ort-Besuch der kritischsten Lieferanten statt?
  Existieren strukturierte Vorgaben zur Kommunikation mit den Lieferanten?

Identifikation

Werden operative Supply Chain-Risiken in regelmäßigen Abständen systematisch identifiziert?
  Werden strategische Supply Chain-Risiken in regelmäßigen Abständen systematisch identifiziert?
  Ist ein systematischer Katalog zur Identifikation von Supply Chain-Risiken vorhanden?
  Werden bei der Risikoidentifikation neben unternehmensinternen Risiken auch externe Risiken berücksichtigt?
  Werden die Schnittstellen zu Supply Chain-Akteuren bei der Risikoidentifikation berücksichtigt?
  Besteht die Möglichkeit, neu identifizierte Supply Chain -Risiken kontinuierlich in den Katalog aufzunehmen?
  Werden die Ergebnisse der Supply Chain-Risikoidentifikation am einzelnen Arbeitsplatz schriftlich festgehalten?
  Werden die Ergebnisse der Supply Chain-Risikoidentifikation aus der gesamten Abteilung schriftlich festgehalten?
  Werden Risiken von Supply Chain-Partnern, die negative Auswirkungen für das Unternehmen haben können, bei der Identifikation berücksichtigt?
  Wird die Aktualität der identifizierten Supply Chain-Risiken sichergestellt?
 

Wird die Vollständigkeit der operativen Supply Chain-Risiken sichergestellt?

Auszug aus Schröder, M. (2019): Strukturierte Verbesserung des Supply Chain Risikomanagement. In: Supply Chain Management – Beiträge zu Beschaffung und Logistik, Reihen-Hrsg.: Eßig, M.; Stölzle, W., Kersten, W., Springer Gabler: Wiesbaden

Wie kann man das SCRM auditieren? Vorbereitung einer SCRM-Auditierung (Teil 1/9)

Bild: ©iStock.com/Olivier Le Moal

(English version below)

Eine langfristige Effizienz des SCRM-Prozesses kann nur erreicht werden, wenn eine umfängliche und alle Phasen begleitende Überwachung der Durchführung des SCRM-Prozesses gewährleistet wird. Hierzu bietet sich eine Auditierung mit SCRM-Bezug an.

In der Risikomanagement-Literatur wird eine den Risikomanagement-Prozess begleitende, zusätzliche Prozessüberwachung bereits intensiv diskutiert, jedoch erfolgte bislang noch keine Übertragung auf das SCRM. Da bisher weder in der wissenschaftlichen Literatur noch in der Praxis der Versuch unternommen wurde, eine SCRM-Auditierung zu entwickeln, haben wir uns im Rahmen unserer Forschung diesem Thema angenommen.

Auszug aus Schröder, M. (2019): Strukturierte Verbesserung des Supply Chain Risikomanagement. In: Supply Chain Management – Beiträge zu Beschaffung und Logistik, Reihen-Hrsg.: Eßig, M.; Stölzle, W., Kersten, W., Springer Gabler: Wiesbaden

MBP 8/16 Maßnahmen und Best Practices zu „Visualisierung der Supply Chain“

©iStock.com/metamorworks

(English version below)

„Was den Vorlieferanten anbelangt, so hat man detaillierte Informationen, ob bzw. wann er etwas liefern kann oder nicht. Tiefer in die Supply Chain geht man aber nicht, d.h. hier liegen keine Informationen vor. Meistens hat man dem Lieferanten aber auch so viel Verantwortung übertragen, dass dieser auch für den Vorlieferanten mitverantwortlich ist.“ (Interview – Project Manager, Automobilindustrie)

Eine wichtige Voraussetzung für ein erfolgreiches SCRM stellt das Thema Transparenz dar. Mit dieser sollte auch eine Visualisierung der Supply Chain einhergehen.

In zahlreichen Experteninterviews und Fokusgruppendiskussionen mit Unternehmensvertretern und Wissenschaftlern wurden bei der Entwicklung des Reifegradmodells folgende, aufeinander aufbauende Maßnahmen identifiziert:

  • Stellen Sie einen horizontalen sowie vertikalen Datenaustausch im Unternehmen sicher.
  • Stellen Sie detaillierte Informationen über die geographische Ansiedlung der Produktionsstätte ihrer direkten Lieferanten (downstream, tier-1) zusammen.
  • Identifizieren Sie die wichtigsten Leistungsknoten (kritische Lieferanten / Nexus Supplier) in der Supply Chain.
  • Stellen Sie durch eine entsprechende Datenlage sicher, dass Sie mögliche Folgewirkungen einer Lieferkettenunterbrechung seitens der direkten Lieferanten (tier-1) für das eigenen Unternehmen abschätzen können.
  • Stellen Sie detaillierte Informationen (über die geographische Ansiedlung, etc.) über Ihre direkten Kunden zusammen.
  • Stellen Sie durch entsprechende Datenlage sicher, dass Sie mögliche Folgewirkungen einer Lieferkettenunterbrechung für den direkten Kunden abgeschätzen können (down- und upstream-Betrachtung).
  • Stellen Sie detaillierte Informationen über die geographische Ansiedlung der Produktionsstätten ihrer direkten Lieferanten (downstream, tier-1) sowie deren Vorlieferanten (downstream-Betrachtung tier, 1 +2) zusammen.
  • Stellen Sie durch eine entsprechende Datenlage sicher, dass Sie mögliche Folgewirkungen einer Lieferkettenunterbrechung seitens der Vorlieferanten (tier 2) für das eigenen Unternehmen abschätzen können.
  • Identifizieren Sie mögliche Abhängigkeiten zwischen Ihren vorgelagerten Lieferanten (z.B. unterschiedliche Systemlieferanten greifen auf denselben Vorlieferanten zurück).
  • Unterstützt durch eine Softwarelösung sollte eine nahezu vollständige Transparenz über die Supply Chain vorliegen (end-to-end-Betrachtung). Stellen Sie eine systemweite Visualisierung der Supply Chain sicher, indem Sie ein Datenmodell schaffen, mit dem Sie täglich bzw. stündlich Momentaufnahmen von Nachfrage, Beständen und verfügbaren Kapazitäten an Hauptknotenpunkten der Supply Chain erstellen können. Auf Knopfdruck sollten die gefährlisten Supply Chain-Risiken angezeigt und überwacht werden können. Die Erfassung und Aggregation sämlticher relevanter Informationen sollte in EINEM System erfolgen.

Auszug aus Schröder, M. (2019): Strukturierte Verbesserung des Supply Chain Risikomanagement. In: Supply Chain Management – Beiträge zu Beschaffung und Logistik, Reihen-Hrsg.: Eßig, M.; Stölzle, W., Kersten, W., Springer Gabler: Wiesbaden

MBP 7/16 Maßnahmen und Best Practices zu „Informationen über die Lieferanten“

©iStock.com/3D_generator

(English version below)

„Die Unternehmensdaten gibt ja keiner so publik nach außen, wie sich zum Beispiel die Mitarbeiterzahlen entwickeln, wo eine Fertigung geschlossen wurde oder eine neue aufgebaut wurde; oder dem neuen Kunden, dem geht es schlecht. […] Das sind Informationen, die bekommen Sie […] am Rande mit. […] diese wichtigen Informationen müssen gepflegt werden.“ (Interview – Senior Director Supply Chain Management, Maschinenbau)

Eine wichtige Voraussetzung für ein erfolgreiches SCRM stellt das Thema Transparenz dar. Diese sollte sich zum einen auf die Wertschöpfungsprozesse selbst beziehen, zum anderen sollte sie umfassende Informationen über die Lieferanten bzw. Kunden sowie eine Visualisierung der Supply Chain umfassen.

In zahlreichen Experteninterviews und Fokusgruppendiskussionen mit Unternehmensvertretern und Wissenschaftlern wurden bei der Entwicklung des Reifegradmodells folgende, aufeinander aufbauende Maßnahmen identifiziert:

  • Überprüfen Sie regelmäßig Ihre Zulieferer im Hinblick auf möglich auftretende Risiken mit Hilfe von Vorlagen zur Selbsteinschätzung oder intern entwickelte Scoring Verfahren.
  • Führen Sie mindestens einmal pro Woche Telefonkonferenzen mit kritischen Zulieferern durch, um rechtzeitig Probleme aufzudecken, die zu einer Unterbrechung der täglichen Vorgänge führen könnten.
  • Tragen Sie wichtige Informationen über Ihre Lieferanten in einer Übersicht zusammen (z.B. Notfallnummern, Entscheidungsbefugnisse, Umsatzvolumen, Lieferqualität etc.).
  • Führen Sie in regelmäßigen Abständen Lieferantenbewertungen durch.
  • Führen Sie in regelmäßigen Abständen eine Lieferantenauditierung durch, um mögliche Schwachstellen, die zu einer Lieferkettenunterbrechung führen können, bei ihren Liefernaten ausfinding machen zu können.
  • Tragen Sie die Informationen für die Lieferantenliste  aus verschiedenen Abteilungen zusammen und aggregieren sie diese entsprechend, um die Anzahl und Qualität der Informationen zu erhöhen.
  • Stellen Sie einen Zugriff auf die Informationen für die relevanten Mitarbeiter aus verschiedenen Abteilungen (z.B. Einkauf und Logistik) sicher.
  • Prüfen Sie, ob Sie bei der Überprüfung der Lieferanten auch auf externe Quellen (mit akuellen und zuverlässigen) Angaben zurückgreifen können (z.B. Dun&Bradstreet). 
  • Neben der Lieferantenbewertung, sollten Sie  – sofern sinnvoll – ein sturkturiertes Lieferantenmanagment vornehmen, beim dem gemeinsam mit dem Lieferanten nach Entwicklungspotentialen und der Verbesserung der Entwicklungsskills gesucht wird.
  • Stellen Sie sicher, dass sämtliche Verträge mit Ihren Supply Chain-Partnern auf dem aktuellsten Stand sind (z.B. Preisgestaltung, Informationspflicht durch den Zulieferer bei gravierenden Änderungen, wie z.B. Verlagerung des Produktionsstandortes, Anforderungen an die Nachhaltigkeit, Arbeitsbedigungen).
  • Neben den Lieferanten von Produktionsmaterialien sollten Sie auch sonstige Lieferanten bzw. Dienstleister (z.B. IT-Dienstleister) in die Informationsliste aufnehmen.
  • Suchen Sie gemeinsam mit dem Lieferanten nach Entwicklungspotentialen. Eine WIN-WIN-Situation fördert die Motivation und erhöht somit das Engagement.

Auszug aus Schröder, M. (2019): Strukturierte Verbesserung des Supply Chain Risikomanagement. In: Supply Chain Management – Beiträge zu Beschaffung und Logistik, Reihen-Hrsg.: Eßig, M.; Stölzle, W., Kersten, W., Springer Gabler: Wiesbaden

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search